Eine gute Webseite muss mehrere Kriterien erfüllen: Sie muss den Benutzer dazu bringen, Produkte oder Dienstleistungen zu erwerben oder Informationen zu bekommen. Sie muss aber auch überhaupt erst gefunden werden und dann auch den neuesten Standards entsprechen.

Der Ruf nach Aktionen (Call for Action)

Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass man den Kunden schon auf der Startseite dazu bringt, etwas zu kaufen. Viele Webseitengestalter verlieren sich aber immer noch in großen Bildern und langen Texten und vergessen darüber die Interaktion mit dem Besucher.

Suchmaschinen füttern

Es sind nicht nur die Inhalte, die für Suchmaschinen relevant sind. Man braucht auch Strukturen und eine Karte mit allen Seiteninhalten. Überschriften müssen bestimmten Konventionen folgen und die Gestaltungselemente am besten in einer CSS-Datei niedergeschrieben sein. Wer seine Seiten dynamisch generiert, sollte darauf achten, dass die Suchdienste den Inhalt trotzdem lesen können. Es ist sogar wichtig, welche Seitenelemente an oberster Stelle im Code stehen.

HTML oder Javascript

Webseiten die aus reinem HTML-Code bestehen haben den Vorteil, schnell geladen und bei Suchmaschinen besser indiziert zu werden. Sie sind auch leichter zu gestalten. Javascript ersetzt kein HTML, sondern fügt dynamische Elemente hinzu. Die meisten Onlineshops generieren ihre Übersichtsseiten mit Javascript. Es wäre viel zu aufwendig, jedes Mal eine eigene Seite zu gestalten. Deshalb haben gute Webseiten heute ein HTML-Gerüst nutzen und dann je nach Anforderung Java Script.

Optischer Eindruck

Die Designtrends ändern sich immer wieder. Derzeit ist es schick, ein großes dominierendes Bild am Anfang der Startseite zu haben. Heute sind die Menschen eher bereit zu scrollen, weil sie das vom Handy her gewöhnt sind. Deshalb können Seiten auch länger sein und viel mehr Elemente aufnehmen. Wichtig ist, bei der Gestaltung immer vor Augen zu haben, wie die Seite auf einem mobilen Gerät aussieht. Manche Entwickler verfolgen auch eine strikte Mobile First-Strategie, wie das den Anwendern eher entspricht.